© © Andrey Popov - Fotolia.com

Den Rückenschmerzen im Büro den Kampf ansagen

Kommentar schreiben Donnerstag, 17. März 2016

Rückenschmerzen kennen viele. Möglichkeiten diese bereits im Büro zu lindern, sind wenig bekannt. Unsere Gastautoren zeigen Ihnen heute wie es geht!

Was ist das ursächliche Problem von Rückenproblemen?

Rückenschmerzen sind nur ein Symptom. Um diese zu lindern, ist es jedoch wichtiger, die häufigste Ursache für sie zu kennen. Verklebte Faszien, verkümmerte und verkürzte Muskeln – sind Begriffe, die uns schon näher bringen. Doch auch sie sind nur eine Folge und zwar von zu wenig Bewegung! Unser Körper ist dazu geschaffen, viel bewegt zu werden. Doch genau hier entwickelt sich die Gesellschaft in eine falsche Richtung. Es fängt bereits bei den Kleinsten an. Unsere Kinder sitzen seit der Grundschule täglich viele Stunden. Außerdem entstanden in den letzten Jahrzehnten immer mehr Büroarbeitsplätze. In Kombination mit wenig bis gar keiner Bewegung führt sich jeder quasi einen giftigen Mix zu.

Die Methode, die Sie brauchen!

Unser Ansatz ist es, die Rückenschmerzen da zu bekämpfen, wo sie entstehen: Im Büro! Wie sieht das aus? Sie nehmen sich zu jeder vollen Stunde drei Minuten Zeit – das sollte sich jeder in seinen Tagesablauf einplanen können. Am Ende vom Tag haben Sie sich allein im Büro schon 25 Minuten zusätzlich bewegt. Diese Minuten wird Ihnen Ihr Rücken danken.

Eine einfache, aber umso effektivere Übung

In diesem Beitrag wollen wir Sie mit zwei Übungen versorgen, mit denen Sie den ersten Schritt setzen können, Rückenschmerzen vorzubeugen/zu lindern. Setzen Sie sich in Ihrem Bürostuhl aufrecht hin, die Füße bilden dabei ein festes Fundament und nun streckst Sie sich so weit wie möglich zur Decke.  Diese  Übung können Sie nun variieren, indem Sie sich leicht nach links oder rechts beugen. Wenn Sie diese Übung zu jeder vollen Stunde ausführen, werden Sie bald einen Unterschied feststellen.

Die nächste wertvolle Übung

Ein paar von Ihnen hatten jetzt wahrscheinlich Probleme, eine komplett aufrechte Position einzunehmen bzw. diese länger zu halten. Man wird quasi wieder in die leicht gebückte Haltung zurückgezogen. Woran liegt das? Durch die oben erwähnte verkürzte Muskulatur und die verklebten Faszien können viele nicht mehr aufrecht sitzen, da sich der Körper an die gebückte Haltung gewöhnt hat. Hiervon sind vor allem die umliegenden Bereiche wie der hintere Oberschenkel, das Gesäß oder die Brustmuskulatur betroffen. Um wenigstens die Spannung im Gesäß zu reduzieren, können Sie sich wieder aufrecht hinsetzen. Nun legen Sie den rechen Fuß auf das linke Knie. Durch das Vorbeugen des Oberkörpers können Sie den Dehnreiz noch intensivieren. Pro Seite halten Sie den Dehnreiz für 20 Sekunden. Insgesamt sollte die Übung 3 mal wiederholt werden.

Diese zwei Übungen nehmen pro Stunde nur drei Minuten Zeit in Anspruch, in denen Sie für Ihren Rücken viel gewonnen haben. Und nun noch ein abschließender Powertipp von uns: Schon beim Weg in die Arbeit können Sie für mehr Bewegung sorgen, zum Beispiel eine Station früher aussteigen oder das Auto ein wenig weiter weg parken. So werden es in der Früh gleich ein paar Minuten mehr Bewegung. Dies dankt am Ende nicht nur der Rücken, auch der Kopf wird dadurch klarer.

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

Corpus
Autor: Corpus

Hallo, wir sind Tobias und Patrik und gemeinsam sind wir Corpus Motum (www.corpusmotum.com). Patrik ist selbstständiger Physiotherapeut und Tobias ist Fitnesspraktiker. Wir sind Ihre Ratgeber fürs Büro und zeigen Ihnen, wie Rückenschmerzen, Nackenverspannungen und Schulterprobleme bald schon der Vergangenheit angehören.

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.