© Jocelyn Morales - Unsplash.com

Superfood: Datteln

Kommentar schreiben Freitag, 30. Juli 2021

Datteln gelten seit wenigen Jahren als „Superfrüchte“. Und sie sind tatsächlich nicht nur süß und lecker, sondern ein wahrer Segen an guten Vitaminen und Mineralstoffen! Als Calciumquelle gegen Osteoporose, Einschlafförderer, Kaliumbombe für die Vitalfunktion von Herzen und Muskeln und Mineralstoff-Lieferant trat die Frucht vor knapp 2 Jahren aus ihrem Schattendasein. Viele Menschen, die mit dem Trend gehen, verarbeiten sie als gesunden Snack zum Mitnehmen in „Energieballs“. Lesen Sie hier, was in der Superfrucht steckt, warum sie als gesunder Heaper nach dem Mittagessen gelten kann und wie sie die Früchte lagern sollten.

 

 

Woher kommen Datteln?

Datteln sind ein Geschenk des Orients. Ihre Heimat ist der Persische Golf. Dort wird der Dattelanbau seit mehreren Jahrtausenden betrieben. Den mengenmäßig höchsten Anteil an der weltweiten Dattelbelieferung übernehmen Ägypten, Saudi-Arabien und der Iran. Deutsche Kunden werden überwiegend mit Datteln aus Tunesien beliefert. 1

Die Dattelpalme, die uns diese süßen und nahrhaften Leckereien beschert, ist ein Baum, der bis zu 20 Meter hoch wird. Er mag gern eine trockene, sonnige Umgebung und benötigt für eine reiche Dattelbildung im Sommer viel Wasser. Es gibt jedoch auch sehr niedrige Dattelpalmen. Mit ihrer Optik ähneln sie den Kokosnusspalmen, tragen jedoch meist etwas kürzere Palmwedel.

In sogenannten Palmengärten reifen die Dattelfrüchte der Palme ein knappes halbes Jahr lang, bis sie abgeerntet werden. 2 Die Dattelpalmen hängen in traubigen Fruchtständen eng beisammen – ähnlich der Rebe einer Weintraube – und sie benötigen ähnlich der Weintrauben besonders viel Sonne und ein heißes Klima. Die Datteln sind botanisch betrachtet Beeren.

Sie sind länglich bis oval geformt und tragen in den meisten Fällen eine goldgelb bis bräunliche Farbe. Vom Geschmack her zeigt sich ein honigsüßer, leicht karamelliger Geschmack. Die Früchte müssen von ihrer ledrigen Schale entfernt werden und besitzen im Inneren einen harten, größeren Fruchtkern. 3

 

Ein sehr guter Mineralstofflieferant

Das unabhängige Obst- und Gemüselexikon der Apotheken Umschau listet für rund 100 Gramm frische Datteln eine erstaunliche Anzahl an Nährwerten 4: damit eignen sie sich als wahre Energiebomben für fordernde Momente im Alltag, sind aber auch fernab von körperlichen Bedürfnissen ein wahrer Gaumenschmaus. Mit 297 Kilokalorien sind Datteln kurzfristig recht kalorienreich. Sie enthalten nur winzige Spuren von Fett, liefern jedoch satte 65 g Kohlenhydrate.

Von den Nährstoffen her ist sie sehr herzgesund: mit ihren 650 mg Kalium kann sie in der vordersten Liga der Kaliumlieferanten mithalten, mit nur 5 mg Natrium beansprucht sie dabei die Herztätigkeit nur minimal. Neben den Mineralstoffen Magnesium und Phosphat mit 50 mg beziehungsweise 60 mg liefert die süße Frucht aus dem Orient zudem 1,9 mg Eisen, 35 Mikrogramm Beta-Carotin (Vorform von Vitamin A), 20 Mikrogramm Folsäure und 3 mg Vitamin C. An Vitamin B1, B2, B6, Vitamin E und Zink liefert sie dagegen nur Spuren mit 0,07 mg, 0,14, beziehungsweise bei Zink 0,3 mg.

 Diese Frucht liefert dem Gewicht nach mehr Kalium als andere oft als „Kaliumbomben“ bezeichnete Früchte wie getrocknete Aprikosen, Tomatenmark beziehungsweise frische Tomaten, Bananen, Karotten oder Kohlrabi. Auch als Calciumlieferant lassen sich besonders getrocknete Feigen sehen: Während frische Feigen rund 65 mg Calcium pro 100  g Feigen bieten, kann man durch den Verzehr von 100 g Trockenfeigen knapp 190 mg Calcium zu sich nehmen. 5

Wegen ihres hohen Zuckergehalts sollten Menschen mit bestimmten Vorerkrankungen jedoch ein Augenmerk auf die Broteinheiten haben, weil die süßen Früchte schnell zu Blutzuckerspitzen führen können. Nicht zu vergessen ist der Triptophan-Gehalt der Datteln. Diese Aminosäure wird von unserem Körper in das Schlafhormon Melatonin umgewandelt.

Wer also etwa 1 Stunde vor dem Zubettgehen ein bis zwei Datteln zu sich nimmt, kann sich über einen leicht schlaffördernden Effekt dieser Frucht freuen. 6b

 

 

Wie viele Datteln am Tag sind gesund?

Da die orientalische Leckerei einen hohen Zuckergehalt hat und sehr kalorienreich ist, gelten sie auch als „Brot der Wüste“. 7 Sie eignet sich besonders in Länder, in denen es sehr heiß ist und man etwa bei einer Wüstenwanderung regelmäßig schnell über essentielle Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Vitamin A, Magnesium und Eisen verfügen muss.

In unseren Breitengraden mit gemäßigter Sonne und ausreichend anderen Nährstoffquellen sollte sie eher als kleine Nascherei betrachtet werden. Da besonders getrocknete Datteln ähnlich wie getrocknete Pflaumen schnell abführend wirken können, kann man die Exotenfrucht auch als natürliches Abführmittel einsetzen. Zwar gilt Fruchtzucker im Vergleich zu Industriezucker als gesünder, jedoch liegt das eher am höheren Mineral- und Vitamingehalt.

Natürlich ist Fruchtzucker etwas kalorienärmer als Haushaltszucker, doch sollten dieses „Brot der Wüste“ in Maßen gegessen werden: drei bis vier Datteln am Tag lassen sich gut verschmerzen, wenn andere Zuckerquellen dafür reduziert werden. 8 Als Dessert nach der Mahlzeit oder bei Heißhunger zwischendurch, um den bekannten „Heaper“ auf Süßes zu besänftigen, genügt schon eine Dattel allein. 9

 

Wie lange sind die Früchte haltbar?

Getrocknete Datteln gelten als lange haltbar. In getrockneter Form und überdies überzogen mit Sirup lassen sie sich bis zu einem Jahr lagern und verzehren. Frische Früchte lagert man dagegen am besten sofort im Kühlschrank. Geachtet werden sollte besonders bei frischen Datteln auf Befall mit Schimmel oder Milben. Diese Produkte sind nicht mehr zum Verzehr geeignet, da sie toxisch wirken können. 10

 

Wie können Datteln noch verwendet werden?

Dattelliebhaber, denen der pure Genuss der süßen, karamellartigen Frucht besonders zusagt, können entweder zu den delikat schmeckenden Königsdatteln der Sorte „Medjool“ oder zur mitteleuropäischen Sorte „Deglet Nour“ greifen. Während die Deglet Nour bei 200 Gramm derzeit rund 2 Euro kostet, muss man für die Königsdatteln Medjool schon mit 4 oder 5 Euro etwas tiefer in die Tasche greifen. 11

 

Superfood: Datteln | apomio Gesundheitsblog

 

Zubereitungstipp mit Rezept

Besonders verführerisch schmecken Datteln in Kombination mit Käsefüllungen, als Frischkäse-Dip oder in Kombination mit einem frisch zubereiteten Karotten-Käse-Salat. Nicht nur für Dattelfans eignet sich besonders folgendes Rezept für einen schnell zubereiteten Dip. Sowohl in der kälteren Jahreszeit als auch im Sommer zaubert folgender pikanter Dattel-Frischkäse-Dip ein wunderbares Mitbringsel zur Weihnachtsfeier oder Sommerparty bei Freunden:

Für eine Portion werden 125 g entsteinte Softdatteln (zum Beispiel in einer lichtdichten Packung als getrocknete Soft-Datteln), 200 g Schmand, 200 g Frischkäse, 1 Zehe Knoblauch, 1 Teelöffel scharfer Ajvar aus dem Glas, ein halber Teelöffel Currypulver und ein halber Teelöffel Salz sowie 3 Prisen frischer Pfeffer verwendet.

Die Zubereitung geht besonders schnell und unkompliziert:

Die Datteln und den Knoblauch fein zerhacken. Den Frischkäse sowie den Schmand miteinander gut verrühren und anschließend mit den Gewürzen (Ajvar, Curry, Salz und Pfeffer) mischen und abschmecken. Danach noch die gehackte Dattel-Knoblauch-Masse unterheben und gut mit einem Löffel vermischen. Tipp: Den Dip am besten vor dem Servieren noch 2 Stunden im Kühlschrank ziehen und abkühlen lassen. Fertig ist das einfache und leckere Mitbringsel. 12

Beiträge die Sie auch interessieren könnten

Quellen anzeigen

Maria Köpf
Autor: Maria Köpf

Frau Maria Köpf ist seit 2018 als freie Autorin für apomio tätig. Sie ist ausgebildete Pharmazeutisch-technische Assistentin und absolvierte ein Germanistik- und Judaistik-Studium an der FU Berlin. Inzwischen arbeitet Maria Köpf seit mehreren Jahren als freie Journalistin in den Bereichen Gesundheit, Medizin, Naturheilkunde und Ernährung. Mehr von ihr zu lesen: www.mariakoepf.com.

Schreib einen Kommentar

help
help
help

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Zu unseren Datenschutzbestimmungen.